Sonntag, 11. Oktober 2015

Meine Spiel 2015 in Essen

Meine Messe 2015

08.10.2015 – Die Spiel in Essen öffnet ihre Pforten und ich bin nicht dabei!
Okay, ich war aber immerhin schon mal auf der Autobahn in Richtung Essen. Glaubt ihr im Ernst ich schreib einen Bericht über eine Messe, auf der ich nicht bin? Reingelegt HAHA!
Aber fangen wir von vorne an:
Lange stand nicht wirklich fest, ob ich es mir leisten kann, die Messe zu besuchen. Job verloren, ein paar Wochen arbeitslos, dann wieder neuen Job, wo man natürlich nie sicher ist, bleibt das so. Dann kam wieder Autoversicherung. Dies noch und das noch und Leben ist ja auch nicht gerade billig.
Eigentlich stand der Entschluss erst am 20.09.2015 fest, dass ich zur Messe will und vor allem finanziell kann. Ich wusste zwar, dass ich keine Megasprünge auf der Messe machen werden könnte, aber auch hier war meine Devise: dabei sein ist alles! Jetzt war noch die Urlaubshürde zu nehmen, denn ich wollte nicht wie letztes Jahr morgens hin und abends zurück. ICH würde diese Strecke nicht an einem Tag gebacken bekommen. Ich hatte schon vor der einfachen Strecke von knapp 400KM Respekt.
Montags also zu meinem Chef und voller Hoffnung gefragt, ob ich Donnerstag und Freitag frei haben kann. In der Probezeit bei manchen ja immer heikles Thema. Aber mein Chef ist halt einfach der Beste :) Hab natürlich frei bekommen!
Abends an den Rechner geflitzt. 2 Nächte auf einem Bahnhof verbringen war mir doch etwas zu heikel. Ich also alle möglichen Hotelsuchmaschinen angeschmissen und wie eine bekloppte ein halbwegs bezahlbares Hotel für den Zeitraum gesucht. Donnerstag Anreise und Samstag wieder Abreise. Ist natürlich sehr schwer so kurz vor der Messe noch ein Zimmer zu bekommen und ich habe auch schon gar nicht versucht in Essen direkt was zu bekommen, denn für eine Nacht 700 Euro, DIE hatte ich definitiv NICHT! Ich habe dann in Bottrop ein hübsches Zimmer im Arcadia Hotel bekommen, 64 €uro die Nacht ohne Frühstück waren erschwinglich und nicht zu teuer. Zwei Nächte habe ich dann ohne Frühstück gebucht. Frühstücksbuffet hin oder her, aber für 13 €uro wäre es mir ein SEHR teures Nutella-Brötchen geworden. Bin nicht so der Typ Frühstücker. Zumal ich festgestellt hab, das um das Hotel neben McDonalds auch ein Kaufland, ein Bäcker 3 Metzger usw. waren. Das Hotel war wirklcih sehr zentral in Bottrop und von der Autobahn wahnsinnig einfach zu erreichen. Runter von der Autobahn, einmal rechts einmal links *plöpp* Auto stand auf dem Hotelparkplatz, wo es sich bis Samstag nicht bewegt hat.


Die Anreise:


Donnerstag bin ich so gegen kurz nach 9 Uhr hier aufgebrochen. Freund war auf Arbeit gegangen, mich hat hier nichts mehr gehalten. Ich wusste zwar, ich kann erst ab 15 Uhr in Hotel einchecken, aber egal.
Ich also Auto geladen mit Reisetasche, Tauschwürfeln und Proviant, den Bankautomaten noch die letzten Kröten entrissen und los ging es. Tauberbischofsheim auf die Autobahn und los ging die Limousinen-Jagd :D Es ist immer wieder faszinierend, wie entrüstet einige Fahrer „namhafter“ Autohersteller schauen, wenn sie von einer Nissan-Familienkutsche links mit Leichtigkeit überholt werden. Sorry Jungs, auch unser Auto kann über 200 KM/H fahren. Ich hab es getestet hüstel Im übrigen mache ich das gerne, mich mit den tollen Flitzern messen. Und unser BigTöff schlägt sich echt nicht schlecht für seine Größe und sein Gewicht. Bin eh ne kleine Raserin, ich gebe es zu.
Nach 2 Stunden habe ich dann Pause gemacht und mir an einer Sanifair-Staton. Warum da? Nun, ich kann diese Toiletten nur jeder Frau wärmstens empfehlen. Das sind meiner Meinung nach die saubersten Raststättenklos die ich einfach kenne. Und da bin ich dann auch gerne bereit Geld für zu bezahlen. Qualität kostet halt nun mal! Wie dem auch sei, ich habe mir danach noch einen Latte Macciato gegönnt, der mich noch nicht mal was gekostet hat. Weshalb? Naja, vor Fahrtantritt hat mir meine Mama ihre gesammelten Werke an Sanifair-Coupons gegeben. 20 Stück á 50 Cent. Da kann man sich dann mal ne Latte für 4 Euro gönnen oder? J Dazu hab ich meine Scherzkekse gefuttert (oder meint ihr ich verschließe Luft wieder? Wozu? Blöder Scherz von Leibniz!)

 
Sonstige Vorkommnisse:
Viele Baustellen, aber das kennt man ja
Wenig sinnlose Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der A45
Einige verdatterte Limousinen-Fahrer, wie eingangs schon erwähnt *schmunzel*, das ist mir der Mehrspritverbrauch wert!
 Und ein zuckersüßes Auto, was mir noch so im Hirn rumgeistert. War nicht besonders hübsch oder so. Es war einfach klein, gelb und niedlich, ABER: lieber Fahrer/liebe Fahrerin: wenn ich in Dortmund mein Auto anmelde ... nehme ich doch nicht die Buchstaben OF noch dazu!




Zugegeben, ich hab gelacht und ich unterstelle hier tatsächlich ein bisschen Absicht dem Halter/der Halterin, aber okay. Orginell in jedem Fall! Ich hoffe es soll keine Aussage über den Fahrer/die Fahrerin sein.

Das Hotel:


Das Hotel in Bottrop selbst war sehr schnell zu finden mit Nami. Auch ohne hätte man es sicher gut gefunden, aber das trau ich mich nicht J Ich habe dann das Auto auf den Hotelparkplatz gestellt und es tatsächlich bis Samstag nicht mehr bewegt.

Ich konnte zum Glück schon um 14 Uhr nach meiner Ankunft einchecken und so musste ich mich nicht erst noch in Bottrop rumdrücken. War ganz schön geschafft von der Autofahrt.
Hotel hatte alles was man so  braucht. Hier ein paar Bilder:

    
 Eingangsbereich, einen kleinen Fernseher mit Grisselbild. Aber hat für Quizduell schauen gereicht. Und morgens hab ich die Nachrichten eh nur beneher gehört, während ich rumgesaust bin beim Fertigmachen.

    
Standardschreibtisch, der bei mir immer nur als Ablage dient. Ich hab sogar den Kuli liegen lassen J Das Bett wahnsinnig groß für eine Person – passt. Hätte was härter sein dürfen, aber war okay. Decken schön warm, ich hab nicht gefroren. Lollies gabs als Betthupferl. Für mich als Schokoholik nichts, aber ich find die Geste immer wieder süß!

    
 Auf die Badewanne hatte ich mich ja gefreut. Hatte extra dieses Zimmer gebucht. Leider war die Wanne doch kleiner wie erhofft, aber das Bad nach der langen Autofahrt war es alle mal wert.
Für eine Person war das Bad okay, mit einer zweiten hätte ich es mir nicht teilen wollen. Kein zweites Waschbecken und keine erhöhte Ablage für Kosmetike. Ja, ich weiß, das ist jetzt jammern auf hohem Niveau, aber das ist meine Meinung.

Nach dem Ankommen, Auspacken und Einrichten meldete sich dann mein Magen. Hatte seit Morgens nur ein Schokohörnchen gegessen. Ich beschloss mich ein bisschen in der Umgebung umzusehen. Musste ja auch noch ausspähen, wie und wann ich Freitag dann zur Messe kommen sollte. Bus war klar, aber von wo? Frage wurde schneller beantwortet als gedacht. Hotel ist einen Steinwurf vom ZOB entfernt. Das nenn ich mal Dusel! War mit einmal umsteigen dann auch kein Problem. 30 Minuten. Alles im Rahmen und mein Eintrittsticket hatte ja die ÖVM mit drin! Find ich immer wieder klasse.
Zu meiner Freude stand ich also mitten in Bottrop. Kaufland Bäcker Metzger – alles nur einen Steinwurf entfernt – CHECKPOTT! Hotel mal für nächstes Jahr merken J Ich hab dann noch einen T€di  gefunden und einen Bastelladen (sehr gefährlich!), war aber im Hinblick auf die Messe etwas zurückhaltend.




2x Sticky-Notes und einmal kleiner Notizblock mit Eulen = 3,50€

Gegessen habe ich aus lauter Verzweiflung über das Überangebot im McDonalds. Schmeckt irgendwie nicht, wenn man alleine ist. Ich brauch für nächstes Jahr unbedingt jemanden, der mich begleitet.
Abends dann noch mit Freund getextet und die Badewanne genossen, Quizduell im Ersten geschaut und mitgezockt. Und dann totmüde in die Kissen gefallen.

MESSETAG:

7:30 Uhr beginnt er endlich – DER TAG! War eine furchtbare und unruhige Nacht, laufend aufgewacht und es war immer noch nicht soweit. Und ihr kennt das. Gerade als man schlafen kann und alle Kissen und Decken endlich richtig liegen - NÖTNÖTNÖTNÖTNÖT - genau, der Wecker!

Okay, aufgestanden, fertig gemacht, den Bäcker kurz aufgesucht und am Bahnhof auf den Bus gewartet. Eingestiegen, irgendwann in die U-Bahn gestiegen und mich dann köstlich amüsiert.
Es setzte sich eine stark parfümierte, überschminkte Frau neben mich. (Kurze anmerkung hier an alle Mädels: Sogar ich als Nichtschminkerin weiß, dass man Gesichtsmakeup in der Farbe kauft, die man hat, nicht die, die man haben könnte, wenn man 20 mal im Solarium war!) Egal. Die Dame sah mich eh schon etwas merkwürdig an, dabei hatte ich morgens vergessen meinen Würfelschmuck an zu legen. Ich hatte keine bunten Klamotten an, war nicht bemalt, hatte keinen tollen Hut auf zwinker nichts. Das einzig ungewöhnliche: mein mit stolz getragener Dice Maniacs Cub-Button. Die Dame hat beinahe die Nase draufgeditscht beim Versuch den Button unauffällig anzuschauen. Ich habe ihr dann meine Spiel-Eintrittskarte gezeigt als Versuch ihr es erklären zu können ohne mit ihr reden zu müssen. Ging nach hinten los. 5 endlose Stationen stieg sie dann aus. Danach füllte sich der Zug rasant. Klar ... war die Direktbahn zur Messe. Wenigstens war es die Endstation und ich musste mir zum Aussteigen keine Sorgen machen: Wenn Bahn leer – Ich da :D War dann auch so.
Am Eingang erwarteten mich dann schon Martin und Ingo! Die Hüte sind echt klasse! Du erkennst deine Buddys echt sofort! RedHat – Oh it’s a Buddy!


Mit den beiden bin ich dann auch erst mal losgezogen. Unterwegs haben wir noch einen belgischen Kollegen von Ingo aufgegriffen und ab da hauptsächlich nur noch englisch gesprochen. Etwas anstrengend, aber ist schließliche ine Internationale Messe, da muss man damit rechnen J

Koplow – Chessex – Q-Workshop waren dann unsere Anlaufstationen:


Mal sehen ob ich es getrennt hinbekomme:

Koplow: 
 

Chessex:

    
Q-Workshop:

Gibt kein Bild, weil ich mir auch nichts bei Q-Workshop gekauft habe. War mir einfach zu teuer und dann auch nicht wert. Ich hätte aber gerne das Dwarven-Metal-Set gehabt, ich bin ehrlich. Aber 45 Euro? SORRY Guys!


Bildquelle:

Später haben wir uns dann getrennt und ich habe Henning mit Jenny und Yvonne aufgesucht.
Auch hier wieder nicht schwer Henning zu finden! Hatte ich schon erwähnt wie begeistert ich von diesen Hüten bin? Ich will mir für 2016 auch einen holen. 


 Später stießen dann noch Michael mit Frau und Kind und Jacob dazu und wir haben die Stände nochmal abgeklappert.







 Nach einer kleinen Pause ging es in Halle 7. Werbewürfel-Raubzug!




Manche gab es geschenkt, manche mussten wir einen kleinen Obulus zahlen. Egal, wir hatten sie!
Geek-Furniture sollten sich alle merken, die einen ausgefallenen Spieltisch suchen! Ich find die Tische persönlich schon länger klasse, habe aber nicht den Platz für so was edles!

Der Messetag ging irgendwie so schnell vorbei und ich konnte es nicht fassen, das ich gute 8 Stunden mehr oder minder gelaufen, gestanden, geschaut, geshoppt, getratscht und gebatscht haben soll. Die Zeit verging so schnell, das war wahnsinn!

Abends sind wir dann Essen gegangen. Einige andere Sammler sind auch noch dazu gekommen, andere mussten leider schon wieder gehen oder konnten aus anderen Gründen nicht am Essen teilnehmen. Es ist schon bizarr: Wenn ich in meiner „normalen“ Umgebung über Würfel rede, werde ich belächelt und als Freak abgetan. Der eine findet es vielleicht noch interessant, aber kann damit nichts anfangen. An diesem Abend bin ich mir einmal NORMAL vorgekommen. Ich gehörte dazu! Es war normal die Würfel über den Tisch zu reichen und mit Kommentaren wie „oooh! Aaaah! DEN HAB ICH NOCH NICHT!“ zu belegen und nicht blöd angeschaut zu werden. Wisst ihr wie das meiner Seele gut getan hat? 


 Danke Buddys!
I <3 you!

Ein Dank auch an dieser Stelle noch an Jakob, der mich durch den dunklen Wald mitgenommen hat und wieder rausgebracht hat ;) Und für die anderen: er hatte ein Auto in dem er mich zum Essen mitgenommen hat und mich anschließend an den Essener Hauptbahnhof gebracht hat, damit ich sicher zu meinem Hotel mit dem Bus fahren kann.

Weitere Errungenschaften:

 

 Das waren die restlichen Würfel, die durch Gruppenkäufe, durch Tauschtütchen oder Abkauf vo doppelten dann noch so bei mir in der Tüte gelandet sind.
Ich habe es gewagt mich um 16 Uhr von der Herde zu entfernen und noch ein bisschen durch die Hallen zu wandern, da habe ich noch diesen kleinen französischen Stand gefunden. Die hatten hübsche Sets zu unschlagbaren 5 Euro im Angebot. Mit Händen und Füßen habe ich mich mit der Stand-Dame unterhalten, weil ihr englisch schwierig war, ich mein französisch vergessen hatte und so weiter. Aber es war ein netter Small-Talk mit hübschen Ergebnis

    

Alles in allem ein fantastischer Tag auf der Messe. Gerne wäre ich länger geblieben oder noch einen weiteren Tag hin gegangen, aber es war einfach nicht genug Geld über. Dennoch bereue ich keinen Cent, den ich in die Messe bzw. in die Messe-Würfel gesteckt habe! Einfach nut TOLL TOLL TOLL!!!




Abreisetag:

Nach einer unwahrscheinlich kurzen Nacht (1:30-8:00Uhr) habe ich morgens alles zusammengepackt, die Würfel behutsam in den Kofferraum verfrachtet und bin dann noch mit einer Freundin aus Recklinghausen frühstücken gegangen. Hatten uns lange nicht gesehen und wenn ich mal so in der Nähe bin, muss man diese Gelegenheit nutzen. Haben nett geschnackt und gegessen, waren dann noch ein weilchen in Bottrop unterwegs, weil ich es nicht sein lassen konnte, den kleinen Bastelladen doch noch mal auf zu suchen *hüstel* und bin dann so gegen 13 Uhr wieder richtung Heimat aufgebrochen.
Und ja ... ich habe WIEDER Limousinchen gejagt. Es ist echt unfassbar. Du wirst auch bei 180 Km/H noch mit Lichthupe von der Fahrbahn gedrängt! Ein dummer kleiner Sportflitzer halt. HUNDERACHTZIG! Wenn ich mit 120 links gefahren wäre, hätte ich ja fast noch Verständnis aufgebracht, aber hundertachtzig Sachen ...
Ich musste mehr Pausen machen als auf der Hinfahrt. Ich war platt, ich war müde, ich war ... fertig!
Ein kleiner Stau war dann noch gut eine Stunde vor Ankunft, aber ging doch recht flott dann um.

Zuhause ging dann das geschnatter los und während ich alles auspackte erzählte ich jede kleinigkeit von der Messe, den Würfeln, meinen Buddys J und so weiter. Bis ... ja bis irgendwann ein Kumpel in der Tür stand, den ich schon länger nicht mehr gesehen hatte. Hatte mein Freund (die beiden arbeiten zusammen) organisiert, ohne mir was zu erzählen (der Schingel) Hab ich mich darüber auch noch wahnsinnig gefreut und die Würfelgeschichte nochmal von vorne erzählt und auf zwei schüttelnde Köpfe geschaut. Die können das beide nicht verstehen, wie man nur so gerne Würfel sammelt.

Alles in allem war es ein super gelungenes langes Wochenende und ich freue mich schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder  heißt:

AUF NACH ESSEN AUF DIE SPIEL!

Keine Kommentare:

Kommentar posten